Vor zwei Monaten, am 31. August startete unser erstes Power of Two Mentoring Programm. Zeit, die ersten Monate Revue passieren zu lassen!

20160831-opernturm

Der Startschuß für das Programm fiel stilvoll am Opernplatz in Frankfurt, mit einem Kick-Off in den Räumlichkeiten unseres Corporate Partners Allen & Overy.

So ein Kick-Off ist nicht einfach ein feierlicher Akt, sondern wichtiger Teil des Mentoring Erlebnisses – es geht darum, von Vornherein alle Teilnehmer mit dem Wesen und den besonderen Spielregeln des Mentoring vertraut zu machen.  Denn obwohl Mentoring stets etwas ganz Individuelles ist, so kommt es doch nicht ohne einige wichtigen Grundsätze und Verhaltensregeln aus. Die Beziehung zwischen Mentee und Mentor wird sich nur dann optimal entwickeln, wenn diese Grundregeln gleich am Anfang – und ab Besten nicht nur stillschweigend – vereinbart werden. Zu diesen Regeln gehören natürlich die absolute Diskretion, die offene Kommunikation und Klarheit über die Grenzen des Mentoring. Auch konnte unsere Mitbegründerin, Dr. Cornelia Nett, aus dem Fundus ihrer persönlichen Erfahrung einige hilfreiche Ideen geben, wie das Mentoring in den Alltag eingepasst werden kann und in der praktischen Durchführung zum Erfolg gebracht wird.

Für alle Interessierte, die nicht dabei sein konnten, hier die komplette Präsentation – die auch als eine Art Manifest zu verstehen ist, wie unser Verein Mentoring versteht – zum Nachlesen.

20160831-mentoring-kick-off

Das Programm startete mit acht Mentoring-Paaren. Wir sind besonders stolz darauf, daß es gelungen ist, Mentees und Mentoren mit ganz unterschiedlichen Backgrounds zu gewinnen. Es sind Führungskräfte, gestandene Professionals, Berufsstarter und Quereinsteiger gleichermaßen dabei, und unsere Teilnehmer sind auch kulturell bunt gemischt!

Seit dem Kick-Off haben wir bereits die ersten Mentoring Treffen hinter uns. Hier einige Beobachtungen darüber, was gut oder weniger gut funktioniert:

+ Matching: die Auswahl der Mentoring-Paare ist eine schwierige Aufgabe, ohne Erfolgsgarantie. Wir sind dementsprechend demütig ans Werk gegangen, und sind nun sehr glücklich darüber, die Teilnehmer von Vornherein in einem detaillierten Fragebogen nach ihren Präferenzen und Plänen befragt zu haben. Das erleichtert das Matching enorm – ob wir wirklich erfolgreich waren, wird sich natürlich erst in 10 Monaten, am Ende des Programms zeigen.

+ Mentorensuche: was anfangs als riesige Herausforderung aussah, stellte sich als gar nicht so schwierig heraus: das Finden von geeigneten Mentoren. Herzlichen Dank an unsere Kollegen, Freunde, Bekannte – und zum Teil auch Unbekannte – die sich für die Teilnahme an dem Programm so bereitwillig begeistern ließen und nun ihre Zeit und Erfahrung für Andere zur Verfügung stellen!

+ Motivation: alle Teilnehmer sind mit großer Motivation ans Werk gegangen. Beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Mentoring, denn die Motivation wird helfen, über evtl. organisatorische Hürden oder den unvermeidlichen gelegentlichen „Hänger“ zu kommen!

– Networking: unser Mentoring Netzwerk hatte einen schwierigen Start. Die LinkedIn Mentoring Gruppe ist nach wie vor sehr leer, und die bisherigen Mentoring Treffen waren nicht gut besucht. Natürlich verständlich, daß unsere Mentoring Paare für ihre Gespräche Ruhe und Privatsphäre suchen. Dennoch glauben wir, daß der Erfahrungsaustausch und das Netzwerken ein wichtiger Bestandteil des Programms sein soll, und werden uns künftig etwas einfallen lassen, diesen Teil des Programms zu stärken!

Herzlichen Dank nochmal an alle Teilnehmer und Mit-Organisatoren! Das Programm läuft – und wir sind sehr gespannt, wie es sich in den kommenden Monaten weiter entwickeln wird!
Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *